Ihre erste Webcam Porn Show - Erotic Fiction
  • Gesendet
  • 338 mal angesehen

Ihre erste Webcam Porn Show - Erotic Fiction

Sie entdeckt sehr schnell, dass sie es liebt, beobachtet zu werden

Sie hatten das seit Wochen geplant. Ihr erster Ausflug in die Welt des Online-Exhibitionismus oder weil sie es liebte, sich selbst Pornos zu erzählen.

In den vergangenen Wochen hatten sie Fantasien über Dinge geteilt, die sie vor einer Kamera mit einem Live-Publikum tun konnten. Es hat nie versagt, sie sehr nass zu machen.

Dies war jedoch der Tag. Sie überprüfte und überprüfte alle Dinge, von denen ihr gesagt worden war, dass sie zusammenkommen sollten. Ihre Tasche war voll mit dem verdorbenen Inhalt. Laptop, Webcam, Dildos, Dessous und Gleitgel zusammen mit einer Videokamera. Sie konnte fühlen, wie warme Feuchtigkeit in den Zwickel ihres Höschens eindrang. Sie wartete an der Tür, bis ihr Meister ankam. dies diente nur dazu, sie noch mehr zu erregen.

Als er endlich an der Tür klingelte, riss sie in ihrer Eile beinahe den Griff von der Tür, um loszulegen. Sie ging zu seinem Auto und trug ihre Tasche mit Sexspielzeug und Ausrüstung. Das einzige, was ihr Meister während der Reise zum Hotel zu ihr sagte, war "Bist du bereit?".

Sie schluckte und stammelte ein "Ja, Sir". Ihre Muschi stand in Flammen, sie spürte, wie ihre harten Nippel gegen die weiche Seidenbluse streiften, die sie trug, und sie fragte sich, ob es eine miese Idee gewesen war, keinen BH zu tragen. Ihre Brustwarzen waren ausgeprägt, als sie nach unten sah, und dies machte sie wieder an.

Als sie ins Hotel eincheckten, spürte sie, wie ihre Wangen hellrot wurden. Sie stand neben ihrem Meister und bemerkte, wie die Augen der Empfangsdame zu ihren aufrechten Brustwarzen huschten, während sie den Papierkram abarbeitete.

Sie stand still, sich ihrer harten Brustwarzen und der Nässe zwischen ihren Beinen bewusst. Als sie zum Lift gingen, gab ihr Meister ihr einen sehr lauten Schlag auf ihren Hintern, der sie springen und quietschen ließ. Dann hörte sie die Rezeptionistin kichern, als sich die Lifttüren hinter ihnen schlossen.

Ihr Meister griff nach einer Handvoll Haare und zog ihren Kopf zurück. Er sah ihr in die Augen und sagte ihr, dass sie ein sehr ungezogenes Mädchen sein würde und dass sie erst dann abspritzen durfte, wenn es ihr gestattet war.

Sie musste sich darauf konzentrieren, nicht dort und dann im Aufzug unter der Kontrolle ihres Meisters zu kommen.

Bild zeigt eine Webcam auf einem LaptopSie kamen im Zimmer an und sie wurde aufgefordert, den Laptop auf den Tisch zu stellen. Nach kurzer Zeit war alles in Ordnung, der Computer war mit dem Internet verbunden und ihr Meister hat eine Webseite auf einer Camgirl-Site geöffnet.

Sie konnte sehen, wie sie auf dem Bett kniete Nadu Position, Hände auf den Oberschenkeln, Handfläche nach oben gedreht, Beine weit geöffnet. Sie trug einen kurzen Rock und konnte den feuchten Fleck in ihrem Höschen sehen, was sie wieder rot werden ließ.

Ihr Meister saß vor dem Computer und sie hörte ein "Ping" und ihr Meister kicherte. Er sagte ihr, dass Geräusche bedeuteten, dass jemand sie jetzt live über das Internet beobachtete.

Sie hielt den Atem an und musste sich zwingen, normal zu atmen. Ein vollkommener Fremder beobachtete sie und er oder sie konnte sehen, wie nass sie war.

Ein weiterer "Ping" kündigte die Anwesenheit eines anderen Voyeurs an und sie stöhnte leise, als sie spürte, wie ihre Nässe zunahm. Ihre Schamlippen schwollen an und sie konnte fühlen, wie sie noch mehr erregt wurde.

Ihr Meister sagte ihr, sie solle ihre Bluse langsam ausziehen, und sie tat genau das, was ihr gesagt wurde. Wieder zurück in die Nadu Position, aber diesmal mit ihren Brüsten und harten Nippeln. Ein weiterer "Ping" und dann ein weiterer angekündigt, noch mehr Zuschauer. Das machte sie noch mehr an.

Ihr Meister wies sie an, mit ihren Brustwarzen zu spielen. Sie fuhr langsam mit der Fingerspitze über jeden Warzenhof und genoss die entzückenden Empfindungen, die eine heiße Linie zu ihrer Klitoris zu haben schienen. Ihre Atmung wurde flacher und sie begann sich ein bisschen mehr zu entspannen und schaute auf ihre Webcam, während sie ihre Brustwarzen neckte. Der Anblick, dass sie ihre Brustwarzen neckte, machte sie an, besonders als sie wusste, dass die Fremden genau das sahen.

Nach einer scheinbaren Ewigkeit wurde ihr gesagt, sie solle aufhören, und sie kehrte wieder in die Nadu-Position zurück. Ihr Meister sagte zu ihr, dass jetzt zehn Leute zuschauten, und einige hatten ihr Tipps gegeben, ob sie ihr Höschen ausziehen würde. Aus irgendeinem Grund machte dies sie noch mehr an. Würden die Leute dafür bezahlen, ihre Muschi zu sehen? Es war etwas, über das sie noch nie nachgedacht hatte, und es löste einen Schalter in ihrem Gehirn aus. Sie wollte ihr Geschlecht zur Schau stellen, die unzüchtigen Kommentare lesen und diese anonymen Voyeure ärgern.

Sie fragte ihren Meister, ob sie ihr Höschen ausziehen könne, und er lachte und forderte sie auf, dies zu tun.

Bild, welches den Schlüpfer gesenkt zeigtSie wandte sich von der Kamera ab, schob sich den Rock über den Kopf und warf ihn weg. Dann hakte sie ihre Daumen unter die Kante ihres Höschens und senkte sie langsam, während sie sich vorbeugte.

Als sie über ihre Schulter schaute, waren ihre Augen auf ihr eigenes Bild auf dem Bildschirm fixiert. Sie zeigte zuerst ihren engen Anus und dann ihre sehr feuchte Muschi. Streicher von Muschisaft hing in der Luft zwischen ihren Schamlippen und dem Zwickel ihres Höschens. Sie schauderte und kam beinahe zum Orgasmus, als sie sich in diesem hocherregten Zustand sah.

Sie zog das Höschen aus, und ihr Meister knüllte sie zusammen und steckte sie als Knebel in ihren Mund. Dann nahm sie wieder die Nadu-Position vor der Kamera ein.

Ihr Höschen war klatschnass und alles, was sie riechen und schmecken konnte, waren ihre eigenen Säfte, und das machte sie weiter an.

Sie hörte mehr „Pings“ und Geräusche, die einer Registrierkasse ähnelten. Ihr Meister erklärte, es handele sich um Tipps von Männern, die beim Zuschauen gewichst wurden und mehr sehen wollten.

Ihr Meister sagte ihr, sie solle masturbieren, und sie tat dies mit einer Begeisterung, die sie selbst überraschte. Sie wollte necken, sie wollte die Fantasie eines anderen sein und mehr als alles andere wollte sie beobachtet werden.

Ihre Finger spielten mit dem harten Noppen ihrer feuchten Klitoris, umkreisten sie und drückten ihn zwischen ihren Fingerspitzen. Ihre Säfte tropften langsam auf die Bettlaken und das brachte die Jungs dazu, sie anzuschauen. Weitere Tipps ertönten, als sie in eine stetige Schleifbewegung an ihrer Klitoris geriet. Sie konnte einen Orgasmus spüren, der sich schnell näherte und sie bat um Erlaubnis abzuspritzen. Es wurde abgelehnt, sie stöhnte und konzentrierte sich darauf, dem Drang zu widerstehen, abzuspritzen, denn das hätte eine Bestrafung gebracht.

Ihr Meister sagte ihr, sie solle sich umdrehen und die 'Position' einnehmen, mit anderen Worten, Kopf runter, Arsch rauf.

Sie tat es und fingerte langsam an ihrer nassen Muschi, während ihr Meister einige der groben und schmutzigen Kommentare vorlas, die sie von den Jungs bekam. Weitere Kassengeräusche und ihr Meister sagte ihr, sie solle ihren Dildo benutzen.

Sie griff danach und fing bald an, ihre Schamlippen damit zu ärgern, drückte sie gegen ihr Geschlecht, so dass die Spitze sie gerade aufspreizte und sie dann wieder zurückzog.

In kürzester Zeit hatte sie jedoch die ganze Länge in sich und sie konnte fühlen, wie nass sie war. Auf Anweisung ihres Meisters fing sie an, sich mit langen, langsamen Stößen des massiven Dildos zu ficken, den sie mitgebracht hatte.

Sie genoss die Texturen, als sie die Innenseite ihrer Vagina berührten, während sie sie hinein und heraus stieß. Dies machte sie noch mehr an und brachte sie gefährlich nah an einen Orgasmus.

Ihr Meister gab ihr dann die Erlaubnis abzuspritzen und sie fickte ihre Muschi so hart und schnell sie konnte. Ihr Orgasmus zog sich durch ihren Körper. Sie drückte den Dildo heraus und ließ ihn fallen, und er lag in einer Pfütze aus ihren Säften.

Ihr Meister machte ihr ein Kompliment bezüglich der Wirkung, die sie auf die Zuschauer hatte. Sie sahen jetzt zu, wie sich ihr Anus und ihre Muschi pünktlich zu ihrem Orgasmus verkrampften.

Bild, das eine kniende nackte Frau zeigtSie hatte jedoch keine Zeit, sich von ihrem Orgasmus zu erholen. Ihr Meister zwang sie vor der Webcam auf die Knie. Dann, während Trinkgelder und neue Zuschauer hereinkamen, zog ihr Meister das Höschen aus ihrem Mund und sagte ihr, sie solle seinen Schwanz rausholen, es war Zeit für das große Finale.

Sie öffnete seinen Gürtel, den Reißverschluss und den Knopf an seiner Hose und half ihm heraus. Ihr Meister bot ihm dann den Saum seiner Unterwäsche an, und sie nahm ihn in ihre Zähne und zog sie nach unten, um seinen harten Schwanz freizugeben.

Es sprang auf, schlug ihr ins Gesicht und hinterließ eine Spur klebrigen Spermas auf ihrer Wange. Sie lächelte und schaufelte es in ihren Mund, sie wusste, was als nächstes kommen würde.

Ihr Meister las einige weitere Kommentare vor und sie machten sie so an. Sie wurde beobachtet und wollte gerade einen Schwanz vor Fremden lutschen, die gewichst wurden.

Ihr Meister nahm ihren Kopf in beide Hände und fütterte ihren Mund mit seinem aufrechten Schwanz. Ihre Augen schlossen sich instinktiv und sie genoss den salzigen Geschmack seines Pre-Spermas und drückte ihre Zunge in seine Vorhaut, um sie herauszuschöpfen.

Ihr Meister fing dann an, ihren Mund intensiv zu ficken, und sie rieb sich rechtzeitig mit seinen Stößen ihren Kitzler. Jeder Schlag drückte seinen Schwanz tiefer in ihren Mund, und es dauerte nicht lange, bis sie zum ersten Mal elend wurde, als ihr Würgereflex einsetzte.

Sie beruhigte sich schnell und zwang seinen Schwanz zurück in ihren Mund. Er nahm es weiter und weiter, bis er mit offenen Augen endlich ihre Kehle fickte.

Sie schnappte nach Luft, als er seinen Schwanz entfernte, um sie atmen zu lassen und alles, was sie hören konnte, waren Trinkgelder, und das machte sie noch mehr an. Sie bat um Erlaubnis, wieder zu kommen, und es wurde abgelehnt. Ihr wurde gesagt, sie könne nur kommen, wenn ihr Meister dies tat.

Sie verdoppelte ihre Bemühungen und drückte seinen Schwanz tief, während ihre Finger in ihre eigene Muschi eindrangen, mit ihrer Nässe spielten und sich strafften.

Aus dem Augenwinkel konnte sie einige der unhöflichen Kommentare lesen: "Fick die kleine Schlampe", "Spritz ihr in die Kehle", "Ich möchte, dass sie vollgespritzt ist". Jeder Kommentar machte ihren Kitzler härter und ließ sie ihren Meister tiefer und tiefer nehmen.

Ihr Meister stöhnte und zog seinen nassen Schwanz aus ihrem Hals und Mund. Speichel hing in Bändern zwischen ihren Lippen und der Spitze seines Schwanzes. Er fing an, seinen Schwanz hart und schnell abzuwichsen, und sie wusste, dass er jetzt in der Nähe war.

Sie rieb sich auch schneller die Klitoris, schloss die Augen und öffnete den Mund für den Samen ihres Meisters. Als die Registrierkassen klingelten, hörte sie ihr Meister grunzen und spürte, wie der erste Strom Sperma über ihr Gesicht spritzte.

Der nächste Spermaschub traf sie direkt ins Auge, und ein Teil stieg ihr in die Nase, der nächste Spritzer ging in ihren Mund und landete auf ihrer Zunge. Ihr Orgasmus überschwemmte sie und sie legte ihre Lippen um ihren Meister, der immer noch zuckte. Sie saugte hart daran und genoss den Geschmack seines Spermas, als sie über den Teppich des Hotelzimmers spritzte.

Bild zeigt eine schlafende nackte FrauAls ihr Meister seinen Schwanz zwischen ihren Lippen hervorholte, forderte er sie auf, in die Kamera zu winken und jedem einen spunkigen Kuss zu geben. Sie errötete erneut und wusste, dass jeder auf ihr Gesicht sah, das mit einem leuchtend roten Auge vollgespritzt war, das wie eine Hündin stach.

Sie gab allen einen Kuss und ließ sich dann auf den Boden fallen. Ihr Meister hob sie hoch und legte sie auf das Bett. Bedecke ihren nackten Körper mit der Bettdecke, bevor du ihr ins Ohr flüsterst: "Gut gemacht, Schlampe, du hast die Kosten für das Hotelzimmer übernommen."

Sie lächelte und versank in einen tiefen Schlaf, bevor sie für ihre nächste "Show" geweckt wurde.


Joanne xx


Etwas Nützliches gefunden, oder magst du einfach, was ich mache?
Kauf mir einen Kaffee bei ko-fi.com Möchtest du Joanne ein Geschenk machen?


Zusätzliche Information

Kurze Zusammenfassung:
Ihr Meister bringt sie dazu, eine Live-Sexshow online zu spielen, und es macht sie wirklich an und bringt sie beide aus.

Vielleicht finden Sie diese Artikel interessant

Lass mir eine Nachricht da!

ALLE KOMMENTARE WERDEN VOR VERÖFFENTLICHUNG ÜBERPRÜFT!
Dies soll verhindern, dass Spammer auf meiner Website für ihre Waren werben. Wenn Sie ein Spammer sind, sparen Sie bitte sowohl Ihre als auch meine Zeit, indem Sie sich nicht darum kümmern, da Ihre Posts niemals genehmigt werden und ohnehin niemand sie sieht. Sie werden einfach gelöscht.

DE manual LATEST

02. Dezember 2019

MyStim Opus E Vaginalversion E-Stim Masturbator Review

in E-Stim
Ein E-Stim Masturbator, der schockierend viel Spaß macht. Stunt Cock hier wieder für eine weitere Penis-zentrierte Rezension für Joanne. Wir haben beide schon seit Ewigkeiten den MyStim Opus E im Auge. Es scheint einfach keine anständigen Bewertungen im Internet zu geben. Mit… Mehr
30. Juni 2019

Satisfyer For Men Vibrationsmasturbator

in Männliche Masturbatoren
Mit Masturbation zu vibrierenden neuen Höhen Stunt Cock hier wieder mit einer anderen Überprüfung eines Penis orientierten Sexspielzeugs für die schöne Joanne. Kürzlich hat Satisfyer anscheinend Sexspielzeug auf Rezensenten geworfen, und ich war erfreut, als zwei Penisspielzeuge in den USA eintrafen. Mehr
12. Apr 2019

Bound to Bamboo Spanking Paddel zu necken

in BDSM Kit Bewertungen
Ein fantastisches Bambus-Paddel, das auch hier tiefe Knallgefühle liefert. Stunt Cock. Mehr
Dezember 27, 2018

Der OffBeat Silikon Stroker von Godemiche

in Männliche Masturbatoren
Ein Silikon-Stroker mit einem frechen Wortspiel für einen Namen - OffBeat Es ist immer schön ... Mehr
×